Abnehmen durch Fit ohne Geräte

Warum Bodyweight Training wie Fit ohne Geräte hervorragend zum Abnehmen geeignet ist!

Warum Krafttraining ohne Geräte zum Abnehmen? Muskeln sind doch schwerer als Fett!

 

Wer würde Abstreiten das ein Kilogramm Fett das gleiche Gewicht hat wie ein Kilogramm Muskelmasse, oder ein Kilogramm Federn?

Maßgeblich ist das Volumen. Stell dir zwei Leute mit dem gleichen Körpergewicht und der gleichen Körpergröße vor. Einer hat einen KFA (Körperfettanteil) von 35%, einer von 15%.

Wer sieht schlanker und sportlicher aus?

Beide haben die gleiche Größe und das gleiche Körpergewicht. Dennoch wird der Fit ohne Geräte Athlet vermutlich besser abschneiden im direkten Vergleich. Und das meine ich jetzt gar nicht abwertend, jeder Mensch ist individuell und hat ein Recht darauf so glücklich zu sein und zu leben wie er es für richtig hält!

Allerdings bist du vermutlich hier um etwas an deinem Äusseren zu ändern und suchst jetzt nach Informationen wie du das am besten bewerkstelligen kannst.

Kann ich durch Fit ohne Geräte Fett in Muskeln verwandeln?

Ganz kurz und schmerzlos: Nein, kannst du nicht! Aaaaaaber….

Aber lass mich kurz erklären warum nicht, beziehungsweise wo der Denkfehler liegt.

Fettzellen sind Fettzellen und Muskelzellen sind Muskelzellen. Daran ändert auch das härtestete Training nichts. Für die Anzahl deiner Fett- und Muskelzellen die du bekommen hast kannst du dich bei deinen Vorfahren bedanken, sie haben dir diese in die Wiege gelegt.

Puuh, nochmal Glück gehabt. Ich kann gar nichts für meinen Speck.

Leider doch. Die Grundvorraussetzungen bekommst du zwar mit deinen Genen, wie aufgepumpt deine Fettzellen sind bestimmst du jedoch durch deinen Lebensstil. Softdrinks, Süßigkeiten, schlechte Fette, schnelle Kohlenhydrate, wenig bis gar keine Bewegung oder Sport.

All das lässt deine Fettzellen voller und voller werden.

Du hast einen Bürojob und verbringst einen Großteil deiner Arbeitszeit im Sitzen? Herzlichen Glückwunsch. Deine Muskeln verkümmern regelrecht. Ab 20 verlieren wir im Schnitt ein bis zwei Prozent unserer Muskeln pro Jahr.

Das Gute ist, durch Fit ohne Geräte kannst du dem entgegensteuern. Du pumpst deine Muskelzellen auf und durch die regelmäßige Belastung bekommt dein Körper gleichzeitig signalisiert: Ich brauche mehr Muskeln.
Und diese werden nun produziert.

Und was ist jetzt mit den Fettzellen?

Ist ja gut, du willst sie loswerden, und ich erzähle dir jetzt wie dir Krafttraining ohne Geräte dabei hilft.

In dem Moment wo du mit Krafttraining beginnst deinen Muskelwachstum anzuregen, wird dein Körper nach mehr Energie schreien und macht sich allmählich über die Reserven in deinen Fettzellen her. Jawollo, genau was du wolltest. Die Fettzellen werden nicht umgewandelt, sie werden sozusagen geleert, um deinen neuen Freunde, den Muskeln, das Wachstum zu ermöglichen. Nach und nach werden die leeren Fettzellen jetzt durch Muskelzellen ersetzt.

Endlich tut dein Körperfett mal was wirklich gutes für dich!
(Mehr zum Thema Fettverbrennung bei Wikipedia)

Jetzt kommst du im Prinzip an eine Abzweigung und kannst drei Richtungen wählen:

  1. Gewicht verlieren, Körper definieren
  2. Gewicht halten, Körper definieren
  3. Gewicht zulegen, Körper definieren

Deine Ernährung bestimmt, wohin der Weg geht

Training allein reicht nicht, im Gegenteil. So wichtig wie das Training, ist deine
Ernährung*. Wenn du deinen Fettpölsterchen zuleibe rücken möchtest und Fett durch Fit ohne Geräte verlieren willst, musst du unter deinem täglichen Kalorienbedarf bleiben. Vernünftig ist in der Woche etwa 250g Gewicht zu verlieren. Das verkraftet dein Körper gut und auch die Haut bekommt ausreichend Zeit sich zurückzubilden.

Gut möglich das du mit deinem Gewicht zufrieden bist, aber straffer sein willst und deinen Körperfettanteil senken willst. Dann solltest du im Rahmen deines Kalorienbedarfs bleiben, dich gesund und sinnvoll ernähren und vor allem hart trainieren. Ich betone das, weil es nicht damit getan ist ein bißchen Larifarialibisport zu machen. Du willst was erreichen und der ätzende Spruch:

Ohne Fleiß kein Preis.

Stimmt leider zu 100%. 🙂

Der dritte Punkt trifft meist auf die Männer zu. Größer, stärker, mehr. Ihr wisst ja wie wir so sind. Uuughhh. Ein bißchen Höhlenmenschdenken ist immernoch in uns drin. Einfache Geschichte. Über dem Kalorienbedarf essen, und trainieren, trainieren, trainieren.

Das schöne bei Punkt eins und zwei ist, und vor allem der Grund warum du durch Fit ohne Geräte abnehmen wirst, bzw. deinen Körper langfristig formen wirst was du bei einer Diät nicht machst:

Je mehr Muskeln, desto mehr Energiebedarf, desto mehr kannst du essen.

Da quälst du dich jahrelang durch Kohldiäten, FDH oder anderen Käse, schränkst dich ein und verzichtest, dabei gibt es einen Weg zu genießen, satt zu sein und nicht zu verzichten.

Klar, du musst etwas dafür tun. Aber dein neues Körpergefühl, dein gewachsenes Selbstvertrauen, dein neues Äusseres und der Zuspruch von anderen werden dich immer wieder aufs neue motivieren.

Nochmal zusammengefasst: Das mehr an Muskeln in deinem Körper bedeutet, dein Körper hat einen höheren Energiebedarf und du kannst mehr essen um diesem Gerecht zu werden. Und so hilft dir Fit ohne Geräte durch regelmäßiges Training endlich deinen Wunschbody zu bekommen.

Ganz ohne Diät, Wundermittelchen, teure Abnehmprogramme usw. Das alles sind Methoden die nur temporär erfolgreich sind, aber niemals langfristig.
Es gibt ihn leider nicht, den einfachen Weg. Aber es gibt den gesunden Weg, den nachhaltigen. Und du bist dabei ihn einzuschlagen!

Das Thema Ernährung ist so komplex, damit füllen Experten zahllose Bücher.
Hier ist Eigeninitiative gefragt. Jeder hat andere Ziele, darum findest du unter dem Link zahlreiche Bücher die dir weiterhelfen:

Euch hat der Beitrag gefallen? Lasst mir einen Kommentar da, Bewertet ihn oder teilt den Beitrag. Etwas hat euch nicht gefallen? Dann lasst es mich ebenso wissen.

– Besieger der 90 Tage Challenge.
– Kämpfer gegen Couch und inneren Schweinehund.
– Dem Training ohne Geräte verfallen.
– Papi aus Leidenschaft.
– Mehr [Über mich]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.