Das erste Drittel Fit ohne Geräte

das erste Drittel Fit ohne Geräte

Das erste Drittel Fit ohne Geräte

Das erste Drittel Fit ohne Geräte

30 Tage der 90 Tage Challenge von Mark Lauren habe ich geschafft. Mit anderen Worten, das erste Drittel Fit ohne Geräte liegt hinter mir. Ich habe in meinem Leben Fußball gespielt und mich immer mal wieder am Laufen versucht.
So konsequent wie trainieren mit dem eigenen Körpergewicht, war ich beim Laufen aber nie.

Eigentlich dachte ich die Ernährung würde mich vor die größten Probleme stellen. Ich bin ein ausgesprochener Süßigkeitenjunkie. Alles was auf die Hüften oder den Bauch geht habe ich mit voller Leidenschaft verputzt. Scheinbar habe ich aber gute Gene, denn so richtig angeschlagen hat es nie. Eine kleine Wölbung am Bauch, aber die darf man mit mitte 30 auch haben. 😉 Aus diesem Grund habe ich wohl auch ohne schlechtes Gewissen Unmengen Cola getrunken. Wasser? Pfui deiwel. Bereits das erste Drittel Fit ohne Geräte hat mir aber gezeigt, daß es auch anders geht.

Mein Colakonsum geht gegen Null. Ab und zu einen Schluck, das könnt ihr gerne wörtlich nehmen, das wars. Ansonsten gint es nur noch ca. 2 Liter Wasser am Tag. Teilweise mit einer ausgepressten Zitrone, teilweise nackiges, ordinäres Wasser. Was soll ich sagen: Es klappt.

Der Kampf gegen die Süßigkeiten

Ähnlich mit den Süßigkeiten. Freitage und Samstage waren absolute Sündentage. Chips, Schokolade, Eis. Alles was es an Zucker- und Kalorienbomben gab habe ich vernichtet.
Da muß ich zugeben waren die ersten beiden Wochen hart.
Regelmäßig der Gang an den Vorrat, der Blick rein und dann doch verzichtet.

Ein weißes Hanuta und eine handvoll Gummibärchen sind alles was das erste Drittel Fit ohne Geräte an Müll gestattet hat. Kein Fastfood, keine Pizza, keine Softdrinks, keine leeren Kohlenhydrate, kurz kein Scheissdreck.

Überraschenderweise fällt es mir je länger die 90 Tage challenge geht um so leichter darauf zu verzichten. Und wenn ich das kann, kann das jeder schaffen.

Verdammte Dreipunkt Liegestütze

Das Workout läuft super, ich bin noch immer motiviert und die Fortschritte sind deutlich spürbar. Sichtbar vielleicht noch nicht so stark, aber da ich ab jetzt vier Mal die Woche mit dem eigenen Körpergewicht trainieren muß und auch die Intensität steigt, bin ich da ganz zuversichtlich.

Gewicht ging erwartungsgemäß etwas runter. Klar, wenn man von heute auf morgen die Fettmacher weglässt.

Leider habe ich dank der Dreipunktliegestütze bei Eval an Tag 29 wieder keinen Levelaufstieg schaffen können. Allerdings habe ich bei den anderen Übungen dermaßen gute Fortschritte gemacht, daß ich alle Übungen mit Ausnahmen der besagten Liegestütze auf Level 2 gemacht habe, allerdings mit den Level 1 Anforderungen, also nur 4 Sätze für Eval, 4 Runden bei Opus, 16 Minuten bei Ruckus und 5 Runden bei Tyrant.

Und auch wenn es mich gefordert hat, hatte ich trotz viermaligem Training nicht das Gefühl überfordert zu sein. Nachdem das erste Drittel Fit ohne Geräte theoretisch noch keinen Levelaufstieg erlaubt, werde ich ihn dennoch angehen.
Von den dreipunkt Liegestützen abgesehen erreiche und überbiete ich nämlich alle sonstigen Vorgaben spielend.

Mein Erdbeer – weiße Schokolade Shake geht übrigens zu Neige, allerdings habe ich schon Nachschub bestellt. Diesmal gibt es Cookie & Cream von ESN. Das ist meine Belohnung am Abend, sozusagen meine Ersatzsüßigkeit.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (49 votes, average: 3,12 out of 5)

Loading...

– Besieger der 90 Tage Challenge.
– Kämpfer gegen Couch und inneren Schweinehund.
– Dem Training ohne Geräte verfallen.
– Papi aus Leidenschaft.
– Mehr [Über mich]

14 Antworten zu “Das erste Drittel Fit ohne Geräte

  1. Mach ich das eigentlich richtig? Bei Eval gehören alle Sätze einer Übung gemacht und dann geht man erst zur nächsten Übung?

    • Hallo Andi.

      Du machst das genau richtig. Erst machst du einen Satz zu 30 Sekunden, dann kommen 30 Sekunden Pause. Weiter geht es mit dem nächsten Satz, danach wieder Pause.

      Hast du alle Sätze erledigt, geht es mit der nächsten Übung weiter.

      Die Anzahl der Sätze ist wie du weißt vom Level abhängig.

      Eval Level 1 besteht auch 4 Sätzen, Level 2 aus 5 Sätzen und Level 3 aus 6 Sätzen.

      Ich wünsche dir viel Spaß und vor allem viel Erfolg.

      Viele Grüße,

      Thomy

  2. Ich bin mir beim Eval nie ganz sicher, weil mir die Bodyrocks ziemlich zu schaffen machen. Ist das wirklich so gemeint, dass man 25 Wiederholungen in 30 Sekunden schaffen soll?!

    Liebe Grüße,

    Marcel

    • Ist so wie du sagst und ist wirklich knackig. Ich selbst hatte meine liebe Mühe mit den Dreipunkt Liegestützen beim Eval.

      Sorg für gute Bedingungen und dann Augen zu und durch. Es ist definitiv machbar.

      Auf jeden Fall brauchst du sicheren Halt. Wenn irgendetwas rutscht oder schmerzt ist es schon fast aussichtslos zu schaffen.

      Wichtig ist auch die saubere Ausführung. Du hast nichts davon wenn du zugunsten des Levelaufstieges unsauber arbeitest. Im Gegenteil.

      Du betrügst dich nur selbst und schadest deinem Körper.

      Bei welchem Tag bist du denn?

  3. Hast du irgendwelche Vorschläge für das Frühstück? UNd ich versteh das mit dem Snack nicht ganz.

  4. Hallo,

    Ich weiß ich habe durch das Buch für Frauen etwas andere Übungen und andere körperliche Voraussetzungen.
    Kurz zu meiner Statur:
    Ich hab Bauch sonst eigentlich eher weniger Probleme.
    Dennoch habe ich vor Beginn der Challenge Beine arme Bauch usw gemessen. Es sind zwei Wochen vorbei und erstaunlicher weiße sind schon Erfolge messbar. Verwundert bin ich über meine Arme, diese haben ganz im Gegensatz zum Rest an Umfang zugenommen. Ist das normal?

    Liebe Grüße

    • Hallo Rita,

      das ist durchaus normal. Ich bin kein Experte, habe aber gelesen der Muskelzuwachs an den Armen fällt oft am schnellsten und deutlichsten auf.

      Wie du weißt hören die Fettzellen mit dem Aufbau des Muskelgewebes ja nicht auf zu existieren.

      Im Gegenteil. Sie werden in Verbindung mit vernünftiger Ernährung irgendwann aufgebraucht werden. So lange existieren sie sozusagen nebeneinander.

      Das bedeutet es sieht so aus als würdest du an Umfang zulegen, da die Muskeln zum Teil noch unter den Fettzellen liegen.

      Bei konsequent vernünftiger Ernährung wird sich das mit der Zeit ändern und du wirst deinen gewünschten Effekt sehen.

      Wichtig ist unter deinem Kalorienbedarf zu bleiben um abzunehmen. Wenn das dein Ziel ist. Je mehr Muskeln du aufbaust, desto höher wird dein Grundumsatz sein und umso leichter fällt es dir.

      Willst du Gewicht halten, halte dein Grundumsatz bei.

      Willst du Masse zulegen, dann feuer frei und Teller voll machen.

      Lg

  5. Hallo,

    ich habe heute den ersten Tag, das erste Training in der 90-Tage Challenge für Frauen absolviert. Und leider bin ich total frustriert. Ich treibe seit einem halben Jahr intensiven Kraftsport (Körpertraining), habe in der Zeit schon sehr viel abgenommen, bin fit geworden und habe einiges an Muskeln aufgebaut. Von der Challenge hatte ich mir erhofft, jetzt gezielter zu definieren. Leider habe bei drei von vier Übungen Probleme mit den Gelenken. Ich musste zwischenzeitlich abbrechen weil die Schmerzen nicht mehr aushaltbar waren (besonders Handgelenke, Knie und Finger). Das habe ich so noch nicht erlebt. Liegestütz und Co sind eigentlich kein Problem für mich, auch nicht in der Intensität. Ich habe die Übungen auch nach bester Sorgfalt ausgeführt. Ist das normal? Hat jemand ähnliche Erfahrungen und vielleicht eine motivierende Prognose damit ich dran bleibe?

    Viele Grüße an alle Fit-trainierenden!

    • Hallo Jessi,
      das ist natürlich bitter. Ich hatte im zweiten Durchgang der Challenge das Warm Up huddelig ausgeführt und mir prompt beim Kreuzheben was geholt. Bei mir war es selbst verschuldet, aber wenn du Probleme mit den Gelenken hast kannst du natürlich nichts dafür. Vielleicht hilft es dir wenn du für die Liegestütze Griffe nimmst. Hab mir damals günstige im Lidl gekauft um zu testen. Für den dauerhaften Einsatz taugen die meiner Meinung nach aber nix, viel zu gakelig. Hab jetzt hochwertige, die finde ich gut. Belastet die Handgelenke auch nicht so.

      Hoffe jemand anderes findet deinen Beitrag und kann die einen Rat geben. Ich habe in der Richtun keinerlei Erfahrung.

      Alles Gute weiterhin beim Training, in welche Richtung auch immer. 🙂

      • Hallo,

        Danke für deine ausführliche Antwort und die Tipps. Mittlerweile bin ich tatsächlich (mit kurzer Urlaubsunterbrechung) bei Tag 22 angekommen. Bei den Übungen in Liegestützt habe ich mir mit einer weicheren Fitnessmatte Abhilfe schaffen können. Ich wusste nicht, dass dafür sogar Hilfsmittel auf dem Markt sind. Trotzdem möchte ich deine empfohlenen Griffe auch mal ausprobieren, ich bin gerade auf der Jagd.

        Leider konnte ich beim Türziehen keine Erleichterung finden. Ich habe die Übungen komplett aus meinem Plan gestrichen und gegen Freihantelübungen ersetzt. Ich denke das kann ich mir durchgehen lassen… 😀

        Wie ist es eigentlich bei dir? Hast du die Challange durchgestanden? Wie lautet dein Fazit? Bin wirklich sehr auf deine Erfahrungen gespannt.

        Viele Grüße

        • Hallo,

          Danke für deine ausführliche Antwort und die Tipps. Mittlerweile bin ich tatsächlich (mit kurzer Urlaubsunterbrechung) bei Tag 22 angekommen. Bei den Übungen in Liegestützt habe ich mir mit einer weicheren Fitnessmatte Abhilfe schaffen können. Ich wusste nicht, dass dafür sogar Hilfsmittel auf dem Markt sind. Trotzdem möchte ich deine empfohlenen Griffe auch mal ausprobieren, ich bin gerade auf der Jagd.

          Leider konnte ich beim Türziehen keine Erleichterung finden. Ich habe die Übungen komplett aus meinem Plan gestrichen und gegen Freihantelübungen ersetzt. Ich denke das kann ich mir durchgehen lassen… 😀

          Wie ist es eigentlich bei dir? Hast du die Challange durchgestanden? Wie lautet dein Fazit? Bin wirklich sehr auf deine Erfahrungen gespannt.

          Viele Grüße

          • Hallo Jessi,

            ich habe die Challenge tatsächlich zwei Mal durchgezogen. Allerdings beim zweiten Mal muss ich ehrlicherweise gestehen nicht mehr so verbissen wie beim ersten Mal. Der erste Durchgang war fast schon asketisch. Habe meine Trinkgewohnheit total umgestellt auf nur noch Wasser. Habe keinerlei Süßigkeiten gegessen und wirklich strikt alle Trainingstage eingehalten, ohne auch nur einmal zu schieben.

            Das war teilweise recht heftig, weil Renovierungen dazwischen kamen, Familienfeste usw. Aber eins muß ich sagen, ich hatte Glück nicht einmal während der 90 Tage krank zu werden.
            Etwa zur Mitte des zweiten Drittels hatte ich nen leichten Hänger. Keine Ahnung warum, schließlich war da schon das Ende in Sicht. Allerdings konnte ich mich immer wieder motivieren und als dann die letzten 20 Tage angebrochen sind konnte ich meine Leistungen teilweise nochmal deutlich steigern.

            So geil ich die Challenge finde und so motiviert ich im großen und ganzen war, so schluderig war ich danach.
            Eine richtige Folgeherausforderung habe ich nicht gefunden und bin dann leider etwas huddelig geworden.

            Teilweise nur zwei Mal die Woche Training, teilweise mal zwei Wochen gar nicht.

            Du solltest auf jeden Fall einen guten Plan für die Zeit danach haben. Ich bin am Überlegen vielleicht das Geld
            für Freeletics zu investieren, da nervt mich jedoch das man gezwungen ist mit einer Klimmzugstange zu arbeiten.

            Auf jeden Fall plane ich erstmal einen langsameren Neueinstieg, vielleicht mit Convict Conditioning – Trainieren wieim Knast* von Paul Wade.

        • Hallo Jessi,

          ich habe die Challenge tatsächlich zwei Mal durchgezogen. Allerdings beim zweiten Mal muss ich ehrlicherweise gestehen nicht mehr so verbissen wie beim ersten Mal. Der erste Durchgang war fast schon asketisch. Habe meine Trinkgewohnheit total umgestellt auf nur noch Wasser. Habe keinerlei Süßigkeiten gegessen und wirklich strikt alle Trainingstage eingehalten, ohne auch nur einmal zu schieben.

          Das war teilweise recht heftig, weil Renovierungen dazwischen kamen, Familienfeste usw. Aber eins muß ich sagen, ich hatte Glück nicht einmal während der 90 Tage krank zu werden.
          Etwa zur Mitte des zweiten Drittels hatte ich nen leichten Hänger. Keine Ahnung warum, schließlich war da schon das Ende in Sicht. Allerdings konnte ich mich immer wieder motivieren und als dann die letzten 20 Tage angebrochen sind konnte ich meine Leistungen teilweise nochmal deutlich steigern.

          So geil ich die Challenge finde und so motiviert ich im großen und ganzen war, so schluderig war ich danach.
          Eine richtige Folgeherausforderung habe ich nicht gefunden und bin dann leider etwas huddelig geworden.

          Teilweise nur zwei Mal die Woche Training, teilweise mal zwei Wochen gar nicht.

          Du solltest auf jeden Fall einen guten Plan für die Zeit danach haben. Ich bin am Überlegen vielleicht das Geld
          für Freeletics zu investieren, da nervt mich jedoch das man gezwungen ist mit einer Klimmzugstange zu arbeiten.

          Auf jeden Fall plane ich erstmal einen langsameren Neueinstieg, vielleicht mit Convict Conditioning – Trainieren wieim Knast* von Paul Wade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.